Dave Eggers

Dave Eggers (* 12. März 1970 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Herausgeber verschiedener Literaturzeitschriften.

Eggers wurde in Boston als Sohn des Rechtsanwalts John K. Eggers und der Lehrerin Heidi McSweeney Eggers geboren. Während seiner Kindheit zog die Familie nach Lake Forest, Illinois, wo Eggers aufwuchs. Nach seinem Abschluss an der Lake Forest High School, an der Vince Vaughn sein Klassenkamerad war, studierte er an der University of Illinois at Urbana-Champaign. Er gründete die Magazine Might und McSweeneys sowie ein Verlagshaus gleichen Namens. Im Jahr 2000 veröffentlichte er sein bekanntestes Werk, A Heartbreaking Work of Staggering Genius (dt.: Ein herzzerreißendes Werk von umwerfender Genialität), das zum Bestseller und für den Pulitzer-Preis nominiert wurde. 2002 erschien sein Roman You Shall Know Our Velocity (dt.: Ihr werdet (noch) merken, wie schnell wir sind) sowie im Jahr 2004 die Kurzgeschichtensammlung How We Are Hungry (dt.: Wie hungrig wir doch sind).

Gemeinsam mit Jonathan Safran Foer und Nicole Krauss ist er Herausgeber des 2004 im Rahmen des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs erschienenen The Future Dictionary of America, einer Sammlung politischer Aufsätze von Schriftstellern wie Paul Auster, Stephen King, Richard Powers oder Joyce Carol Oates.

Zusammen mit Michael Goldenberg schrieb Dave Eggers das Drehbuch für Where the Wild Things Are (dt. Wo die wilden Kerle wohnen), dem 2009 veröffentlichten Kinofilm von Spike Jonze. Der Film ist eine Adaption des gleichnamigen Kinderbuches von Maurice Sendak. Basierend auf der Drehbuchfassung erschien das Buch Bei den wilden Kerlen, in dem Eggers die nur 333 Worte umfassende Bildergeschichte zu einem All-Age-Roman ausbaute. Des Weiteren verfasste er in Zusammenarbeit mit Vendela Vida das Drehbuch für den Kinofilm Away We Go – Auf nach Irgendwo von Sam Mendes, der ebenfalls 2009 im Kino startete.

Dave Eggers ist seit 2003 mit Vendela Vida verheiratet und lebt mit seiner Frau und den zwei Kindern in der San Francisco Bay Area, dem Gebiet um die Bucht von San Francisco.

A Heartbreaking Work of Staggering Genius (2000) beruht zwar auf einer wahren Geschichte, dem Leben des Schriftstellers selbst, enthält aber zahlreiche fiktionale Elemente, so dass das Buch letztlich eine Mischform aus Roman und Autobiographie darstellt. Thematisiert wird die Situation Eggers nach dem Krebstod seiner Eltern, durch den dem 22-Jährigen plötzlich die Alleinverantwortung für seinen kleinen Bruder zukommt.

Das Buch zeichnet sich durch eine besondere ironische Grundhaltung gegenüber den vorkommenden Ereignissen und dem Leser aus, sowie durch eine Vielzahl ungewöhnlicher stilistischer Elemente. So bietet der Autor einleitend Anregungen und Vorschläge zum richtigen und möglichst unterhaltsamen Lesen und gesteht dabei sogar ein, dass einige Kapitel des Buches durchaus überblättert werden könnten. Die amerikanische Taschenbuchausgabe enthält in einer Teilauflage zusätzlich einen Anhang Mistakes We Knew We Were Making, in dem Eggers einige Äußerungen in dem Roman korrigiert bzw. weiter ausführt. In der Literaturwissenschaft wird dabei auch auf Zusammenhänge zwischen A Heartbreaking Work of Staggering Genius und dem Roman Infinite Jest (1996) von David Foster Wallace hingewiesen. Hierbei gibt es sowohl kontextuelle als auch thematische Überlappungen (u. a. Kritik am postmodernen Gebrauch der Ironie).

You Shall Know Our Velocity (2002) ist der erste rein fiktionale Roman von Dave Eggers. Auch hier wird der Tod zum Auslöser der eigentlichen Geschichte. Waren zuvor Eggers und sein Bruder die Protagonisten, dreht sich der Roman nun um die zwei Freunde Will und Hand. You Shall Know Our Velocity ist im Jahr 2003 in einer überarbeiteten Version veröffentlicht worden.

2013 legte Eggers mit The Circle einen Roman vor, der 2014 in deutscher Übersetzung als Der Circle wenige Wochen nach Erscheinen an den Spitzen der Bestsellerlisten stand.

Helen Ghosh

Dame Helen Frances Ghosh, DCB (born 21 February 1956) is Director General of the National Trust. She was formerly a British civil servant, and until November 2012 was Permanent Secretary of the Home Office, having moved from the Department for Environment, Food and Rural Affairs (Defra) at the end of 2010. At the time of her appointment at Defra, she was the only female permanent secretary to head a major department of the British Government.

Ghosh was born in Farnborough, Hampshire in 1956, to a civil service scientist and a librarian. She was educated at Farnborough Hill, an all-girls independent Catholic school. She studied modern history at St Hugh’s College, Oxford, graduating with a Bachelor of Arts (BA) degree in 1976. She then undertook postgraduate study at Hertford College, Oxford, graduating with a Master of Letters (MLitt) in 1980; her thesis concerned the history of Italy in the 6th century.

She is married with one daughter and one son; her husband Peter Ghosh is a tutor in modern history at St Anne’s College, Oxford.

She was appointed Dame Commander of the Order of the Bath (DCB) in the Queen’s Birthday Honours list in June 2008. In 2010, The Tablet named her as one of Britain’s most influential Roman Catholics.

Ghosh joined the Department of the Environment in 1979 as an Administration Trainee and held a series of policy roles. She was appointed Private Secretary to the Minister for Environment and Housing in 1986–88 and Head of the Housing Policy and Home Ownership Team in 1992. In July 1995, she joined the Cabinet Office on loan as Deputy Director of the Efficiency Unit then moved to a more operationally focused role in 1997 in the Government Office for London, where she worked as Director for London East and European Programmes, which brought her into contact with a variety of EU bodies, in particular those administering regeneration funds.

Between May 1999 and November 1999, she was Head of the New Deal for Communities Programme at the Department of the Environment, Transport and the Regions, working on cross-cutting and delivery issues. She then joined the Department for Work and Pensions as Director of the Children’s Group, which had responsibility for child benefit, child support, child poverty issues and the Tax Credit Programme.

She rejoined the Cabinet Office on 22 October 2001, as Head of Central Secretariat and, in 2003, became Director General for Corporate Services at HM Revenue & Customs (HMRC), where she played an important part in the transformation programme merging the Inland Revenue and Customs & Excise to form the new department. She was appointed Permanent Secretary at Defra on 7 November 2005. She replaced Sir David Normington as Permanent Secretary at the Home Office in January 2011.

On 13 August 2012 it was announced that she would be stepping down from her role at the Home Office to become Director General at the National Trust. She took up the post on 12 November 2012.

Ghosh is a former board member of the National School for Government, and a committee member and former chair of the Blackfriars Overseas Aid Trust, based in Oxford. She was elected a Rhodes Trustee in 2011.

United States Post Office (Greenwich, Connecticut)

The United States Post Office of Greenwich, Connecticut is located at 310 Greenwich Avenue in the town’s central business district. It was built in 1915 and was listed on the National Register of Historic Places in 1986.

It was included in the Greenwich Municipal Center Historic District which became NRHP-listed in 1988, and then also included in the Greenwich Avenue Historic District which subsumed that.

It is a uniquely planned building on a triangular site between Greenwich Avenue and Arch Street. The building appears to be one of the last of an era of post office design where government buildings were individually designed and were „intended as monuments to bring Federal ideas and sophisticated architecture to small communities.“ Other post offices, later, were standardized.

The building was acquired by the company Renovation Hardware and extensively altered in 2014. The exterior post office facade remains the same. However, the interior is completely renovated to accommodate a two-story, high-value merchandise store. Moreover, Restoration Hardware expanded the rear of the building to make larger gallery space and patio space for customers.

Edmund Breon

Avec Basil Rathbone (à g.), dans La Clef (1946)

Edmund Breon (parfois crédité Edmond Bréon ou Edmond Breon) est un acteur écossais, né Iver Edmund de Breon MacLaverty le à Hamilton (Écosse), mort le à Cork (Irlande).

Edmund Breon (nom de scène) débute au théâtre vers le début des années 1900 dans son pays natal, se produisant notamment durant sa carrière à Londres (ex. : Loyalties (en) de John Galsworthy en 1922, avec Ian Hunter et Cathleen Nesbitt) et à Glasgow. De plus, il joue deux pièces à Broadway (New York), la première en 1931 ; la seconde, représentée 477 fois de novembre 1940 à janvier 1942, est Le blé est vert d’Emlyn Williams (avec Ethel Barrymore et Rhys Williams).

Au cinéma, il apparaît d’abord durant la période du muet, dans des films français (dont de nombreux courts métrages) sortis à partir de 1909, où il est le plus souvent crédité Edmond Bréon et quasiment tous réalisés par Louis Feuillade. Ainsi, il est l’inspecteur Juve dans les cinq films que celui-ci consacre à Fantômas (avec René Navarre dans le rôle-titre), dont Juve contre Fantômas (1913) et Le Faux Magistrat (1914). Aux côtés du même Louis Feuillade, mentionnons également Les Vampires (1916, avec Musidora et Édouard Mathé) et Barrabas (1920, avec Fernand Herrmann et Édouard Mathé). Son dernier film français est L’Écuyère de Léonce Perret (avec Jean Angelo), sorti en 1922.

Puis il entame une seconde période à l’écran avec un premier film britannique (et dernier muet) sorti en 1928, A Little Bit of Fluff (en) de Wheeler Dryden et Jess Robbins (avec Sydney Chaplin et Betty Balfour). Suit un premier film américain (et premier parlant) sorti en 1930, La Patrouille de l’aube d’Howard Hawks (avec Richard Barthelmess et Douglas Fairbanks Jr.).

Dans les années 1930, il participe surtout à des films britanniques, dont La Vie privée de Don Juan d’Alexander Korda (1934, avec Douglas Fairbanks et Merle Oberon) et Vive les étudiants de Jack Conway (1938, avec Robert Taylor et Maureen O’Sullivan).

En 1940, année de sortie de son dernier film britannique, Edmund Breon s’installe aux États-Unis en raison de la Seconde Guerre mondiale. Désormais, il tourne exclusivement des films américains (sortis à partir de 1944), le dernier étant Les Fils des Mousquetaires de Lewis Allen (avec Cornel Wilde et Maureen O’Hara), sorti en 1952, l’année suivant sa mort (1951). Citons aussi La Femme au portrait de Fritz Lang (1944, avec Edward G. Robinson et Joan Bennett), La Clef de Roy William Neill (1946, avec Basil Rathbone et Nigel Bruce) et Le Défi de Lassie de Richard Thorpe (1949, avec Edmund Gwenn et Donald Crisp).

(pièces jouées à Londres, sauf mention contraire)

(réalisations de Louis Feuillade, sauf mention contraire ou complémentaire)

Triclosano

attenzione

Il triclosano (nome IUPAC: 5-cloro-2-(2,4-diclorofenossi) fenolo) è un derivato triclorurato del fenolo. La sua struttura chimica è simile a quella della diossina, ed è forse questo fatto ad aver stimolato i primi studi sulla sua potenziale tossicità.

Come molti fenoli alogenati, è poco solubile in acqua, solubile in etanolo e in etere etilico, nonché in soluzioni alcaline concentrate.

In qualità di antibatterico, è contenuto in molti saponi, dentifrici ed altri prodotti per l’igiene orale. È un composto efficace nella fase di mantenimento parodontale. La sua efficacia aumenta nel tempo, raggiunge il picco massimo tra i 3 e i 6 mesi dopo l’inizio del trattamento. Questa però, visibilmente anche clinicamente, risulta 3 volte minore della clorexidina. In compenso è un antisettico, battericida (agisce cioè sulla membrana batterica), colpisce batteri gram-positivi, gram-negativi, miceti, micobatteri e spore.

A differenza della clorexidina, non si lega a tessuti duri, tessuti molli ed alla placca, ma necessita di un copolimero di acido maleico e citrato di zinco (gantrez), e del fluoro per raggiungere così un’azione totale. Ha un effetto antinfiammatorio agendo sulle ciclo-ossigenasi (COX) inibendo la sintesi delle prostaglandine (azione simile all’acido acetilsalicilico).

Non forma il tartaro. Non dà resistenza batterica. È compatibile con le molecole contenute nei dentifrici, di modo che la sua assunzione sia parallela all’uso della terapia meccanica con spazzolino.

Il suo uso viene attuato in pazienti con apparecchi ortodontici fissi e pazienti con perimplantite.

L’EPA, l’agenzia per la protezione dell’ambiente americano, ha inserito questa sostanza nell’elenco dei fitofarmaci quale strumento utile per l’agricoltura[senza fonte].

In Europa l’SSC (Scientific Steering Committee) della Commissione europea nel 2002 ha dichiarato che il triclosano è un utile ed efficace biocida, aggiungendo che è “utilizzato con sicurezza da più di 35 anni in molti prodotti, inclusi quelli per l’igiene orale”. In Svezia però il Ministero della Sanità ne sconsiglia l’uso in seguito ad uno studio dell’Università di Stoccolma.[senza fonte]

Similmente ad altri fenoli clorurati, questo composto può accumularsi nei tessuti degli organismi viventi e nel latte materno (e quindi essere ingerito dai neonati); un suo accumulo può causare l’alterazione della funzionalità epatica e quella polmonare, indurre sterilità, alterazione immunitaria e, a dosi elevate, paralisi.[senza fonte]

Telecommunications for Disaster Relief

Telecommunications for Disaster Relief (TDR) (deutsch Fernmeldewesen für Unglückshilfe) geht aus dem Beschluss der Internationalen Fernmeldeunion (ITU-T SG 11 vom Februar 2002), für die Kenntlichmachung der Vorrangigkeit von zwischenstaatlicher Telekommunikation in der Unglückshilfe hervor. Dieser beruht auf den Empfehlungen E.105 (1992) International Telephone Service und E.106 (2000) International Emergency Preference Scheme (IEPS) for disaster relief operations der ITU-T SG 2.

TDR soll internationalen Hilfsorganisationen und Einrichtungen der Vereinten Nationen die Möglichkeit geben, in Krisengebieten, in denen kein öffentliches Telefonnetz mehr besteht, untereinander und über Landesgrenzen hinaus mit anderen Telefonnetzen in Verbindung zu treten. Der dem Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) schon erteilte geografische Country Code nach E.164 wurde am 4. Mai 2007 von +999 auf +888 geändert. Zusätzlich wurde im shared Mobile Country Code unter 901 der Mobile Network Code 88 zugewiesen.

Apsis (Astronomie)

Als Apsis oder Apside (von altgriechisch ἁψίς hapsís bzw. im ionischen Dialekt ἀψίς apsís „Schlinge“, „Bogen“, „Wölbung“, „Gewölbe“ u.a.; Plural Apsiden) bezeichnet man in der Astronomie je einen der zwei Hauptscheitel der elliptischen Umlaufbahn eines Himmelskörpers um einen anderen (Zentralkörper). Apoapsis ist derjenige Scheitel mit der größten Entfernung zum Zentralkörper und Periapsis der mit der geringsten, beide gemeinsam werden Apsiden genannt, ihre Verbindungsgerade heißt Apsidenlinie.

Apsis ist das griechische Wort für „Wölbung“ oder „Bogen“, zunächst entlehnt für die in der Architektur gebräuchliche Bezeichnung Apsis und später übertragenen Sinns in der Astronomie verwendet für den Scheitel einer Bahnkurve; apo- und peri- sind Vorsilben mit der Bedeutung „fern“ bzw. „nah“.

Für die Zentralkörper Sonne, Erde, Mond und Sterne haben die Apsiden eigene Namen, die aus den entsprechenden griechischen abgeleitet sind:

Perizentrum und Apozentrum (lateinisch centrum „Achspunkt“) bezeichnen dabei speziell Punkte in einem Mehrkörper-System und beziehen sich auf dessen Schwerpunkt, genauer gesagt das Baryzentrum. Ein Beispiel ist der Punkt auf der Umlaufbahn eines Partners in einem Doppelsternsystem, auf dem dieser am nächsten bzw. am weitesten vom Baryzentrum des Systems entfernt ist. Ist in einem allgemein himmelsmechanischen Zusammenhang von den Apsiden einer Bahn die Rede, ohne dass ein bestimmter Zentralkörper spezifiziert werden soll, dann können sie ebenfalls als Perizentrum und Apozentrum, aber auch als Perifokus und Apofokus (lateinisch focus „Brennpunkt“) bezeichnet werden.

Der Abstand zwischen System-Baryzentrum und Apside ist die Apsisdistanz (Apsidendistanz), oder Apsisabstand, also Periheldistanz (Perihelabstand, oft auch kurz nur „Perihel“), Apheldistanz (Aphelabstand, „Aphel“), Perizentrumsdistanz usw. Zu beachten ist, dass „Periapsisdistanz“ („Periapsisabstand“) manchmal auch als Bahnelement den Winkel Argument der Periapsis bezeichnet.

Die Verbindungslinie der beiden Apsiden ist die Apsidenlinie.

Der Zusammenhang zwischen (numerischer) Exzentrizität und den Apsisdistanzen ist

Die Gerade durch die beiden Apsiden wird Apsidenlinie genannt. Die Verbindungsstrecke beider Punkte entspricht der Hauptachse der Ellipse. Für die Bahnberechnung wird häufig deren halbe Größe als „große Halbachse“ oder „mittlere Entfernung“ angegeben.

Wenn man Bahndaten näher betrachtet und die zwei Apsidendistanzen mittelt, fällt manchmal auf, dass sich diese mittlere Entfernung von der großen Halbachse unterscheidet. Wenn der Zentralkörper nicht wesentlich größer als der zweite ist, wird daran der Effekt des Baryzentrums deutlich gemacht. Denn nicht der Mittelpunkt des Zentralkörpers steht im Brennpunkt der Bahnellipse, sondern das Baryzentrum als der gemeinsame Schwerpunkt der Himmelskörper.

Beim System Erde-Mond liegt das Baryzentrum (der Erde-Mond-Schwerpunkt) fast 5000 km außerhalb des Geozentrums, also im mondzugewandten Bereich des Erdmantels. Der Erdmittelpunkt beschreibt daher monatlich eine Ellipse von 10.000 km Durchmesser.

Bei Doppelsternen (siehe unten) ist dieser Effekt noch wesentlich größer und kann vielfach sogar astrometrisch erfasst werden. So wurde beispielsweise schon um 1800 eine periodische Ortsveränderung des hellen Sterns Sirius festgestellt, aber erst 1862 sein kleiner Begleiter optisch nachgewiesen — als erster astrometrischer Doppelstern.

Bei dem Nachweis von Exoplaneten mit der Radialgeschwindigkeitsmethode wird dieser Effekt ausgenutzt, um aus dem radialen Bewegungsanteil des Muttersterns um das Baryzentrum auf Masse und Umlaufdauer der Planeten zu schließen.

Während des Durchgangs eines Körpers durch seine Periapsis besitzt er seine größte Bahngeschwindigkeit, weil er bis dorthin – aufgrund des abnehmenden Bahnradius – auf das Gravizentrum zufällt; während seines Durchgangs durch die Apoapsis seine geringste Umlaufgeschwindigkeit, weil er sich bis dorthin vom Gravizentrum entfernt. Die Winkelgeschwindigkeit (scheinbare Geschwindigkeit) im Umlaufzentrum ändert sich noch mehr, weil sich zusätzlich zu dem im gleichen Zeitabschnitt durcheilten Bogen auch die Distanz (der Radius) verkürzt – dieser Effekt ist etwa bei der Beobachtung der täglichen Bewegung des Mondes oder eines Satelliten auffallend.

In Abwesenheit von Schwerkraftseinflüssen anderer Himmelskörper und unter Vernachlässigung relativistischer Effekte hätte eine Apsidenlinie stets dieselbe Ausrichtung im Raum. Da der umlaufende Körper in der Regel jedoch solchen Störungen ausgesetzt ist, bleibt die Apsidenlinie nicht fest, sondern dreht sich langsam in Richtung des umlaufenden Himmelskörpers. Dieser Vorgang wird Apsidendrehung genannt. Weist die Bahn eines Himmelskörpers eine merkliche Apsidendrehung auf, so muss zwischen seiner anomalistischen Umlaufperiode (Rückkehr zur selben Apsis) und seiner kleineren siderischen Umlaufperiode (Rückkehr zur selben Stellung bezüglich des Fixsternhintergrunds) unterschieden werden.

Die Störungen durch andere Himmelskörper können neben der Apsidendrehung auch geringfügige kurzzeitige Verformungen einer Umlaufbahn bewirken. Der größte und der kleinste Abstand dieser verformten Bahn vom Zentralkörper werden sich an etwas anderen Stellen befinden als die Apsiden der ungestörten Bahn. Dies beeinflusst sowohl die Zeitpunkte der Apsidendurchläufe als auch die betreffenden Apsisdistanzen.

Bei der Erde kreist nicht wie bei mondlosen Planeten ihr Mittelpunkt, sondern der mit ihrem Mond gemeinsame Schwerpunkt (Baryzentrum) auf einer Kepler-Ellipse um die Sonne. Dieser Schwerpunkt liegt zwar noch im Erdinneren – in ca. 1700 km Tiefe – aber im Mittel etwa 4670 km vom Erdmittelpunkt entfernt. Der Erdmittelpunkt vollführt folglich eine Schlangenlinie über der Ellipse.

Der Schwerpunkt durchläuft den Scheitelpunkt der Ellipse jeweils in mittleren Zeitabständen von einem anomalistischen Jahr, also 365 Tagen und gut sechs Stunden. Nach Ablauf eines Kalenderjahres von 365 Tagen braucht der Schwerpunkt daher noch weitere sechs Stunden, um den Scheitelpunkt wieder zu erreichen. Jeder Durchgang findet deshalb zu einer um etwa sechs Stunden späteren Uhrzeit statt, bis nach vier Jahren ein Schalttag den Durchgang wieder um einen Tag vorverlegt (man vergleiche ähnliche Muster beim Beginn der einzelnen Jahreszeiten). Da das Schaltjahrschema jedoch dafür ausgelegt ist, den Kalender mit dem tropischen Jahr und nicht mit dem um etwa 25 Minuten längeren anomalistischen Jahr zu synchronisieren, wandert der Zeitpunkt des Scheiteldurchgangs langfristig rückwärts durch den Kalender.

In der Tabelle sind die auflaufende jährliche Verspätung und das Zurückspringen nach einem Schaltjahr (fett markiert) deutlich zu erkennen. Die verbleibenden Abweichungen von einer strengen Regelmäßigkeit sind auf die Gravitationseinflüsse der übrigen Planeten zurückzuführen, welche die Erdbahn geringfügig verformen, so dass die genaue Lage ihres sonnennächsten Punktes stets ein wenig hin und her wandert.

Der Erdmittelpunkt vollführt die bereits erwähnte Schlangenlinie über der vom Schwerpunkt Erde/Mond (Baryzentrum) verfolgten Keplerellipse. Der Zeitpunkt der größten Sonnennähe der Erde ist deshalb im Allgemeinen nicht derjenige, an dem das Baryzentrum den Ellipsenscheitel passiert. Er wird von der Mondphase bestimmt, die zur Perihel-Zeit besteht:

In den Jahren 2010 bis 2020 wird die größte Sonnennähe maximal etwa 29 Stunden früher (2016) beziehungsweise maximal etwa 30 Stunden später (2017) als die Scheitelpassabe des Baryzentrums erreicht, siehe unten stehende Tabelle. Die frühesten und spätesten kalendarischen Momente der größten Sonnennähe der Erde in den Jahren 1980 bis 2020 sind der 1. Januar 1989 23h MEZ (etwa 27½ Stunden vor der Scheitelpassage des Baryzentrums, abnehmender Mond, Schalttag vorhergehend, 29. Februar 1988) und der 5. Januar 2020 9h MEZ (etwa 27 Stunden nach der Scheitelpassage des Baryzentrums, zunehmender Mond, Schalttag folgend, 29. Februar 2020). Man beachte, dass bei der Auswahl nach Kalenderdatum wegen des Schaltperiode-„Pendelns“ des Kalenders keine Aussage über die größten zeitlichen Abstände vom Moment der Scheitelpassage durch das Baryzentrum möglich ist, vgl. Werte 1989 gegen 2016 und 2020 gegen 2017.

Wegen der langsamen Drift des Perihels (Drehung der Apsidenlinie) werden sich diese Zeitpunkte auf spätere Kalenderdaten verschieben. Um das Jahr 1600 war größte Sonnennähe zwischen 26. und 28. Dezember. Um das Jahr 2500 herum wird sie auf den 10. bis 13. Januar fallen.

Die für die Sonnennähe beschriebenen Verhältnisse gelten entsprechend auch für die Sonnenferne. Die folgende Tabelle listet Zeitpunkte für beide Fälle auf.

Spalte ± : nach (+) bzw. vor (-) der Scheitelpassage des Baryzentrums in Stunden

Liste der Naturdenkmale in Roes

Die Liste der Naturdenkmale in Roes nennt die im Gemeindegebiet von Roes ausgewiesenen Naturdenkmale (Stand 17. August 2013).

Alf | Alflen | Altlay | Altstrimmig | Auderath | Bad Bertrich | Beilstein | Beuren | Binningen | Blankenrath | Brachtendorf | Bremm | Briedel | Brieden | Briedern | Brohl | Bruttig-Fankel | Büchel | Bullay | Cochem | Dohr | Dünfus | Düngenheim | Ediger-Eller | Ellenz-Poltersdorf | Eppenberg | Ernst | Eulgem | Faid | Filz | Forst (Eifel) | Forst (Hunsrück) | Gamlen | Gevenich | Gillenbeuren | Greimersburg | Grenderich | Hambuch | Haserich | Hauroth | Hesweiler | Illerich | Kaifenheim | Kail | Kaisersesch | Kalenborn | Kliding | Klotten | Landkern | Laubach | Leienkaul | Lieg | Liesenich | Lütz | Lutzerath | Masburg | Mesenich | Mittelstrimmig | Möntenich | Moritzheim | Moselkern | Müden (Mosel) | Müllenbach | Neef | Nehren | Panzweiler | Peterswald-Löffelscheid | Pommern | Pünderich | Reidenhausen | Roes | Sankt Aldegund | Schauren | Schmitt | Senheim | Sosberg | Tellig | Treis-Karden | Ulmen | Urmersbach | Urschmitt | Valwig | Wagenhausen | Walhausen | Weiler | Wirfus | Wollmerath | Zell (Mosel) | Zettingen

Kreis Heppenheim

Der Kreis Heppenheim war der Vorläufer des heutigen Kreises Bergstraße als damaliger Landkreis im Großherzogtum Hessen und im Volksstaat Hessen in der Provinz Starkenburg. Er bestand vom 21. September 1832 bis zum 1. November 1938. Kreisstadt war Heppenheim.

Zum 1. November 1938 wurde der benachbarte Kreis Bensheim aufgelöst und überwiegend in den Kreis Heppenheim eingegliedert, der auch dessen Rechtsnachfolger wurde. Zugleich wurde der Kreis in Landkreis Bergstraße (später: Kreis Bergstraße) umbenannt und besteht bis heute. Heppenheim blieb Kreisstadt.

Vorgänger des Kreises war bis 1803 das Kurmainzer Oberamt Starkenburg mit Sitz in Heppenheim und seit der Gründung des Großherzogtum Hessen das verkleinerte Amt Heppenheim.

Zusammen mit den Kreisen Bensheim, Darmstadt, Dieburg, Erbach, Groß-Gerau und Offenbach, sowie zeitweise den Kreisen Lindenfels, Neustadt und Wimpfen, bildete der Kreis Heppenheim die Provinz Starkenburg, die wiederum zusammen mit den Provinzen Oberhessen und Rheinhessen das Großherzogtum Hessen darstellten.

Nach der Neugründung der Provinzen im Großherzogtum Hessen 1815 waren zunächst Ämter als Verwaltungseinheit vorgesehen. In Südhessen waren das die Ämter Bensheim, Fürth, Gernsheim, Heppenheim, Hirschhorn, Kürnbach (Wimpfen), Lampertheim, Lindenfels, Lorsch, Pfungstadt, Schönberg, Seeheim, Wald-Michelbach, Wimpfen und Zwingenberg. Diese Ämter wurden dann zu größeren Verwaltungseinheiten zusammengefasst.

Nach der Verkündigung der Verfassung des Großherzogtums Hessen am 17. Dezember 1820 folgte am 14. Juli 1821 eine umfassende Verwaltungsreform. Statt der Ämter wurden nun Landratsbezirke eingesetzt. Dies waren die Vorläufer der Kreise. Im Bereich des heutigen Landkreises Bergstraße wurden die Landratsbezirke Bensheim, Heppenheim, Hirschhorn und Lindenfels, sowie Wimpfen mit Amt Kürnbach als Exklave in Baden gebildet.

Mit dem Inkrafttreten einer Verordnung der Darmstädter Regierung am 15. Oktober 1832 wurde aus dem ursprünglichen Landratsbezirk Bensheim und dem Landratsbezirk Heppenheim, ohne Heppenheim, der Kreis Bensheim gebildet.
Nach der am 20. August 1832 bekanntgegebenen Neugliederung sollte es in Süd-Starkenburg künftig nur noch die Kreise Bensheim und Lindenfels geben. Heppenheim war zur Eingliederung in den Kreis Bensheim vorgesehen, sein Landratsbezirk sollte an den Kreis Bensheim fallen. Noch vor dem Inkrafttreten der Verordnung zum 15. Oktober 1832 wurde diese aber dahingehend revidiert, dass statt des Kreises Lindenfels neben dem Kreis Bensheim der Kreis Heppenheim als zweiter Kreis, aus den Landratsbezirken Hirschhorn und Lindenfels, gebildet, die Stadt Heppenheim aus dem Kreis Bensheim ausgegliedert und in den Kreis Heppenheim eingegliedert wurde. Der Landratsbezirk Wimpfen blieb selbständiger Verwaltungsbezirk als Exklave in Baden.

Mit der Grossherzoglichen Regierungsverordnung Nr. 37 vom 31. Dezember 1839 wurde mit Wirkung zum 15. Januar 1940 die folgenden Orte des Schönberger- und Zeller-Tals vom Kreis Heppenheim getrennt und dem Kreis Bensheim zugeschlagen:
Schönberg, Zell, Gronau, Elmshausen, Wilmshausen, Reichenbach, Hohenstein (heute ein Forsthaus in der Gemarkung Reichenbach), Lautern, Gadernheim, Oder- und Unter-Raidelbach mit den zugehörigen Höfen, Mühlen und einzelnen Häusern.
Mit der gleichen Verordnung wurde verfügt, dass die Orte Viernheim und Lampertheim mit Hüttenfeld und den dazugehörigen Höfen und einzelnen Häusern vom Kreis Bensheim zum Kreis Heppenheim kommen.

Am 31. Juli 1848 wurden die beiden Kreise Bensheim und Heppenheim dann zum Regierungsbezirk Heppenheim zusammengeschlossen. Der Landratsbezirk Wimpfen wurde in den Regierungsbezirk Erbach eingegliedert. Diese Verwaltungsreform dauerte jedoch nur knapp vier Jahre, denn am 12. Mai 1852 wurde die Gliederung in Regierungsbezirke wieder aufgehoben. Dabei entstand ein neu abgegrenzter Kreis Heppenheim, bestehend aus dem Landgerichtsbezirk Lorsch.

Am 1, August 1865 wurden die Städte Hirschhorn und Neckarsteinach sowie die Gemeinden Darsberg, Grein, Langenthal und Neckarhausen aus dem Landkreis Lindenfels in den Landkreis Heppenheim umgegliedert.

Im Zuge der 1874 im Großherzogtum Hessen nach preußischem Vorbild vorgenommenen Reform der Kreisverfassung kam es zu umfangreichen Gebietsänderungen:

Der seit 1874 zum Kreis Heppenheim gehörende Anteil an der Gemeinde Kürnbach wurde am 1. Januar 1905 an das Bezirksamt Bretten im Großherzogtum Baden abgetreten. Im Gegenzug wechselte das badische gemeindefreie Gebiet Michelbuch in den Kreis Heppenheim.

Am 1. November 1938 wurde in Hessen eine einschneidende Gebietsreform durchgeführt. Der größte Teil des dabei aufgelösten Kreises Bensheim wurde in den Kreis Heppenheim eingegliedert, der auch zum Rechtsnachfolger des Kreises Bensheim wurde. Die neue Verwaltungseinheit wurde in Landkreis Bergstraße umbenannt. Als „Entschädigung“ für den verlorenen Kreissitz bekam Bensheim die Kreisleitung der NSDAP.

Nach Kriegsende entbrannte ein Streit zwischen den beiden traditionell rivalisierenden Städten Bensheim und Heppenheim um den Kreissitz. Erst 1956 wurde Heppenheim endgültig als Kreisstadt bestätigt.

Die Entwicklung der Einwohnerzahlen im Kreis Heppenheim:

Zum Kreis Heppenheim gehörten die folgenden Gemeinden:

Seit 1905 gehörte außerdem das gemeindefreie Gebiet Michelbuch zum Kreis Heppenheim.

Black Moon (Minneconjou)

Black Moon (Wi Sapa; * um 1821; † 1. März 1893 im Cheyenne-River-Reservat, South Dakota) war ein Häuptling der Minneconjou-Lakota (nicht zu verwechseln mit dem Hunkpapa-Häuptling gleichen Namens). Er war auch als Loves War bekannt.

Über die frühen Jahre Black Moons ist nichts bekannt. Erstmals in Erscheinung trat er im Jahre 1869 als einer der Häuptlinge, die die Berufung Sitting Bulls zum obersten Häuptling der Lakota aktiv unterstützten.

Während ein Großteil der Minneconjou in der Endzeit der Indianerkriege bereits im Cheyenne-River-Reservat lebte, schloss Black Moon sich mit einer kleinen Stammesgruppe im Frühsommer 1876 den aufständischen Sioux an und nahm an der Schlacht am Little Bighorn teil. 1877 floh er mit seiner Stammesgruppe in die Gegend von Wood Mountain (Saskatchewan, Kanada), dem Ort, in dem im Jahr zuvor Sitting Bull mit seinen Hunkpapa Zuflucht vor der Verfolgung durch die US-Armee gefunden hatte. Im Frühjahr 1878 befanden sich insgesamt 5000 Lakota in der Region um Wood Mountain.

Während die meisten Lakota-Häuptlinge, unter ihnen Sitting Bull, 1880/81 beschlossen, sich den USA zu ergeben, um dem drohenden Hungertod zu entgehen (um ca. 1880 waren die Büffel, die Lebensgrundlage der Sioux, nahezu vollkommen ausgerottet), entschieden sich Black Moon und einige andere Häuptlinge, mit ca. 250 Männern, Frauen und Kindern in Kanada zu bleiben, um so weit wie möglich die traditionelle Lebensweise auf Grundlage der Jagd weiterzuführen. In den Wintermonaten arbeiteten die in Kanada Verbliebenen oft auf Farmen weißer Siedler, während sie im Sommer Elche, Wapitihirsche und Kleinwild jagten. Aufgrund der schwierigen Lebensumstände entschloss Black Moon sich im April 1889, Kanada mit elf Familien zu verlassen. Ihnen wurde, nachdem sie an der Grenze verhaftet und zwei Wochen lang festgehalten wurden, gestattet, sich auf das Standing-Rock-Reservat zu begeben, wo auch Sitting Bull bis zu seiner Ermordung im Dezember 1890 lebte. Zwei der Familien kehrten bereits im Herbst 1889 wieder nach Kanada zurück. Zu ihnen gehörten zwei Enkeltöchter Black Moons, Emma Loves War (Tashúnke Núpawin) und Katrine Loves War (Ptesán-win) mit ihren Ehemännern. Der älteste Sohn Emma Loves Wars, John Okute Sica, war der erste Lakota-Historiker in Kanada. Von ihm wurde auch eine Reihe Erzählungen über das traditionelle Leben der Lakota überliefert.

Im Oktober 1890 wurde Black Moons Familie auf das Cheyenne-River-Reservat umgesiedelt. Ein Teil der Familie schloss sich Häuptling Spotted Elk an, als dieser aus der Reservation floh, um sich der Geistertanzbewegung anzuschließen. Sie wurden allesamt im Massaker von Wounded Knee ermordet.

Black Moon starb 1893 auf dem Cheyenne-River-Reservat.