Frederick S. Coolidge

Frederick Spaulding Coolidge (* 7. Dezember 1841 in Westminster, Worcester County, Massachusetts; † 8. Juni 1906 in Fitchburg, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1891 und 1893 vertrat er den Bundesstaat Massachusetts im US-Repräsentantenhaus.
Frederick Coolidge besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat und wurde dann Manager der Firma Boston Chair Manufacturing Co. sowie der Leominster Rattan Works. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn ein. Drei Jahre lang war er Gemeinderat in Westminster; ferner gehörte er dem Staatsvorstand seiner Partei an. Im Jahr 1875 wurde er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Massachusetts.
Bei den Kongresswahlen des Jahres 1890 wurde Coolidge im elften Wahlbezirk von Massachusetts in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 4. März 1891 die Nachfolge von Rodney Wallace antrat. Da er im Jahr 1892 nicht bestätigt wurde, konnte er bis zum 3. März 1893 nur eine Legislaturperiode im Kongress absolvieren. Nach dem Ende seiner Zeit im US-Repräsentantenhaus zog sich Frederick Coolidge in den Ruhestand zurück. Er starb am 8. Juni 1906 in Fitchburg. Sein Sohn Marcus (1865–1947) war von 1931 bis 1937 US-Senator für Massachusetts.

1. Bezirk: F. Ames | Sedgwick | Skinner | Sedgwick | J. Bacon | Eustis | Quincy | Ward Jr. | Mason | Gorham | Webster | Gorham | N. Appleton | Gorham | A. Lawrence | Fletcher | A. Lawrence | Winthrop | N. Appleton | Winthrop | S. Eliot | W. Appleton | Scudder | T.D. Eliot | Hall | T.D. Eliot | Buffinton | Crapo | R. Davis | Randall | Wright | G. Lawrence | Treadway | Heselton | Conte | Olver | Neal • 2. Bezirk: Goodhue | Dexter | W. Lyman | Shepard | J. Crowninshield | Story | Pickman | W. Reed | Pickering | Silsbee | Barstow | B. Crowninshield | Choate | Phillips | Saltonstall | King | Rantoul | Fay | S. Crocker | Buffinton | O. Ames | B. Harris | Long | E. Morse | Gillett | Churchill | Bowles | Kaynor | Granfield | Clason | Furcolo | Boland | Neal | McGovern • 3. Bezirk: Gerry | Goodhue | S. Lyman | Mattoon | Cutler | Nelson | Livermore | White | Pickering | Nelson | J. Varnum | Nelson | Osgood | Cushing | A. Abbott | Duncan | Edmands | Damrell | C. Adams | Thomas | A. Rice | Twichell | Whiting I | Pierce | Field | B. Dean | Field | Ranney | Morse | J. Andrew | J. Walker | J.R. Thayer | R. Hoar | C. Washburn | J.A. Thayer | Wilder | Paige | F. Foss | Casey | Philbin | Drinan | Donohue | Early | Blute | McGovern | N. Tsongas
4. Bezirk: Sedgwick | Holten | Foster | L. Lincoln | S. Hastings | J.B. Varnum | W. Richardson | Dana | Stearns | T. Fuller | E. Everett | S. Hoar I | Parmenter | B. Thompson | Palfrey | B. Thompson | Sabine | Walley | Comins | A. Rice | Hooper | Frost | J. Abbott | L. Morse | Collins | O’Neil | Apsley | Weymouth | Tirrell | J. Mitchell | Wilder | Winslow | Stobbs | P. Holmes | Donohue | Drinan | Frank | J.P. Kennedy III • 5. Bezirk: Partridge | Bourne | Foster | Freeman | L. Williams | T. Dwight | W. Ely | Mills | Lathrop | Sibley | J. Davis | L. Lincoln Jr. | Hudson | C. Allen | W. Appleton | Burlingame | W. Appleton | Hooper | Alley | Butler | Gooch | Banks | Bowman | L. Morse | Hayden | Banks | S. Hoar II | M. Stevens | Knox | B. Ames | J. Rogers | E. Rogers | F. B. Morse | Cronin | P. Tsongas | Shannon | Atkins | Meehan | N. Tsongas | Markey | Clark • 6. Bezirk: G. Thatcher | Leonard | W. Lyman | J. Reed Sr. | Smith | Taggart | S. Allen | Locke | J.G. Kendall | Grennell | Alvord | Baker | Ashmun | G. Davis | C. Upham | T. Davis | Alley | Gooch | Banks | Butler | C. Thompson | Loring | Stone | H. Lovering | Lodge | Cogswell | Moody | A. Gardner | Lufkin | A. Andrew | G. Bates | W. Bates | Harrington | Mavroules | Torkildsen | Tierney | Moulton
7. Bezirk: Leonard | Ward | Sedgwick | Leonard | Bullock | Bishop | N. Mitchell | Barker | W. Baylies | Turner | W. Baylies | Hulbert | Shaw | H. Dwight | S. Allen | Grennell | Briggs | J. Rockwell | Goodrich | Banks | Gooch | Boutwell | Brooks | Esty | E. Hoar | Tarbox | Butler | W. Russell | Stone | Cogswell | W. Everett | Barrett | Roberts | Phelan | Maloney | W. Connery | L. Connery | Lane | Macdonald | Markey | Capuano • 8. Bezirk: Grout | G. Thatcher | Ward | F. Ames | Otis | Eustis | L. Williams | Green | G. Gardner | Green | J. Reed Jr. | W. Baylies | Sampson | Hobart | Lathrop | I. Bates | Calhoun | J.Q. Adams | Mann | Wentworth | Knapp | Train | Baldwin | G. Hoar | J. Williams | Warren | Claflin | Candler | W. Russell | C.H. Allen | Greenhalge | M. Stevens | McCall | Deitrick | Dallinger | H. Thayer | Dallinger | Healey | Goodwin | Macdonald | O’Neill | J.P. Kennedy II | Capuano | Lynch • 9. Bezirk: Bourne | J.B. Varnum | Bishop | J. Dean | Wheaton | J. Reed Jr. | Folger | J. Reed Jr. | H. Dwight | Briggs | Jackson | W. Hastings | H. Williams | Hale | Fowler | Little | De Witt | E. Thayer | G. Bailey | A. Walker | W. Washburn | A. Crocker | G. Hoar | W. Rice | T. Lyman | F. Ely | Burnett | Candler | G. Williams | O’Neil | Fitzgerald | Conry | Keliher | Murray | Roberts | A. Fuller | Underhill | Luce | R. Russell | Luce | T.H. Eliot | Gifford | Nicholson | Keith | McCormack | Hicks | Moakley | Lynch | Keating
10. Bezirk: Coffin | Goodhue | Sewall | Read | S. Hastings | J. Upham | J. Allen | Brigham | Wheaton | Morton | F. Baylies | J. Bailey | H.A. Dearborn | W. Baylies | Borden | H. Williams | Borden | Burnell | Grinnell | Scudder | Dickinson | Chaffee | Delano | Dawes | A. Crocker | C. Stevens | Seelye | Norcross | W. Rice | J.E. Russell | J. Walker | McEttrick | Atwood | Barrows | Naphen | McNary | O’Connell | Curley | Murray | Tague | Fitzgerald | Tague | Douglass | Tinkham | Herter | Curtis | Martin | Heckler | Studds | Delahunt | Keating • 11. Bezirk: H. Dearborn | Bradbury | Bartlett | Cutler | Stedman | A. Bigelow | Brigham | B. Adams | J. Russell | Hobart | J. Richardson | J.Q. Adams | J. Reed Jr. | Burnell | Goodrich | Trafton | Dawes | Chapin | Robinson | Whiting II | Wallace | Coolidge | Draper | Sprague | Powers | Sullivan | Peters | Tinkham | Douglass | Higgins | Flaherty | Curley | J.F. Kennedy | O’Neill | Burke | Donnelly • 12. Bezirk: G. Thatcher | H. Dearborn | I. Parker | Lee | S. Thatcher | Skinner | Larned | Bidwell | E. Bacon | Dewey | Hulbert | Strong | J. Kendall | L. Bigelow | F. Baylies | Hodges | J.Q. Adams | Robinson | F. Rockwell | Crosby | E. Morse | W. Lovering | Powers | Weeks | Curley | Gallivan | McCormack | Keith | Studds
13. Bezirk: Wadsworth | Seaver | Ruggles | Dowse | Eustis | J. Reed Jr. | Randall | Simpkins | Greene | Weeks | J. Mitchell | Carter | Luce | Wigglesworth | Burke • 14. Bezirk: Cobb | G. Thatcher | Cutts | King | J. Holmes | W. Lovering | E. Foss | R. Harris | Gilmore | Olney | Frothingham | Wigglesworth | Martin • 15. Bezirk: Wadsworth | Ilsley | Whitman | Widgery | Bradbury | Whitman | Greene | Leach | Martin | Gifford • 16. Bezirk: S. Thatcher | Cook | Tallman | S. Davis | Brown | Orr | Hill | Thacher | Walsh | Gifford • 17. Bezirk: Bruce | Chandler | Gannett | F. Carr | Wood | J. Carr | Wilson | Kinsley • 18. Bezirk: Wilson | T. Rice | J. Parker • 19. Bezirk: J. Parker | Conner | Gage | Cushman • 20. Bezirk: Hubbard | Parris | E. Lincoln

Breitenbrunn (Schwaben)

Breitenbrunn ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Unterallgäu und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffenhausen.

Breitenbrunn liegt in der Region Donau-Iller in Mittelschwaben. Die Gemeinde ist 25 km östlich von Memmingen und 15 km nördlich von Mindelheim gelegen.
Das Gemeindegebiet besteht aus den Gemarkungen Breitenbrunn, Bedernau und Loppenhausen.
Zu Breitenbrunn gehören unter anderem die Orte Achsenried, Baumgärtle, Bedernau, Blatte, Brandstetten, Fürbuch, Hohenschlau, Kaisersmoos, Korb, Kunzach, Loppenhausen, Oberberghöfe, Staudenberg, Steinbach, Straßberg, Unterberghöfe und Weiherhof.
Breitenbrunn war vor 1800 Sitz eines Oberen und Unteren Gerichts und gehörte der Herrschaft Mindelheim des Kurfürstentums Bayern. Im Gebiet der heutigen Gemeinde Breitenbrunn liegt auch die ehemalige Herrschaft Bedernau der Freiherren v. Castell. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.
Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Bedernau und Loppenhausen eingegliedert.
Bürgermeister ist Jürgen Tempel (Bedernau, Breitenbrunn, Loppenhausen).
Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 791.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 109.000 €.
Das Wappen wurde am 8. Mai 1974 durch Bescheid der Regierung von Schwaben genehmigt.
Blasonierung: „Gespalten von Silber und Schwarz; vorne ein blauer Wellenpfahl, überdeckt von einem Mühlrad in verwechselten Farben, hinten ein silbernes gekerbtes Doppelkreuz.“
Das Wappen gibt mit dem Doppelkreuz in der hinteren Schildhälfte die geschichtlichen Beziehungen des Ortes zum Kreuzherrenkonvent Memmingen wieder, der vom 14. Jahrhundert bis zum Jahr der Säkularisation 1803 in Breitenbrunn eine Niederlassung hatte. Die Lage der Gemeinde an einem Bach, der seit alters her mehrere Mühlen antreibt, wird durch die entsprechenden heraldischen Zeichen angedeutet.
Der Entwurf und die Gestaltung des Wappens übernahm der Nördlinger Rudolf Mussgnug.
Die Flagge wurde am 20. März 1991 durch Bescheid der Regierung von Schwaben genehmigt. Die Flagge ist Schwarz – Weiß – Blau (1:1:1) gestreift mit aufgelegtem Gemeindewappen.
Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft vier, im produzierenden Gewerbe 205, im Bereich Handel und Verkehr 20 und in sonstigen Wirtschaftsbereichen 38 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 770. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 134 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2445 ha. Davon waren 478 ha Ackerfläche und 1967 ha Dauergrünfläche.

Im Jahr 1999 gab es folgende Einrichtungen:
Matthias Merkle (* 1816 in Bedernau; † 1881 in Wörishofen), Theologe und Politiker, zudem Lateinlehrer des jungen Sebastian Kneipp
Breitenbrunn | Achsenried | Baumgärtle | Bedernau | Blatte | Brandstetten | Fürbuch | Hohenschlau | Kaisersmoos | Korb | Kunzach | Loppenhausen | Oberberghöfe | Staudenberg | Steinbach | Straßberg | Unterberghöfe | Weiherhof
Amberg | Apfeltrach | Babenhausen | Bad Grönenbach | Bad Wörishofen | Benningen | Böhen | Boos | Breitenbrunn | Buxheim | Dirlewang | Egg a.d.Günz | Eppishausen | Erkheim | Ettringen | Fellheim | Hawangen | Heimertingen | Holzgünz | Kammlach | Kettershausen | Kirchhaslach | Kirchheim i.Schw. | Kronburg | Lachen | Lauben | Lautrach | Legau | Markt Rettenbach | Markt Wald | Memmingerberg | Mindelheim | Niederrieden | Oberrieden | Oberschönegg | Ottobeuren | Pfaffenhausen | Pleß | Rammingen | Salgen | Sontheim | Stetten | Trunkelsberg | Türkheim | Tussenhausen | Ungerhausen | Unteregg | Westerheim | Wiedergeltingen | Winterrieden | Wolfertschwenden | Woringen

Magnus Svensson (Eishockeyspieler)

Magnus Svensson (* 1. März 1963 in Tranås) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1980 bis 2002 unter anderem für die Florida Panthers aus der National Hockey League gespielt hat.

Magnus Svensson begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei Tranås AIF, für den er bis 1983 aktiv war. Anschließend erhielt der Verteidiger einen Vertrag bei Leksands IF, für den er in den folgenden sieben Jahren in der Elitserien auflief. In diesem Zeitraum wurde er zudem im NHL Entry Draft 1987 in der zwölften Runde als insgesamt 250. Spieler von den Calgary Flames ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen lief er in der Saison 1990/91 für den HC Lugano in der Schweizer Nationalliga A auf. Daraufhin kehrte er für drei weitere Jahre nach Leksands zurück, ehe der Olympiasieger von 1994 beim HC Davos in der NLA unterschrieb. Parallel trat der Schwede in der Saison 1994/95 für die Florida Panthers in der National Hockey League an, nachdem die Calgary Flames die Rechte am Spieler nach Florida transferiert hatten.
Nachdem Svensson in der Saison 1995/96 in 27 Spielen elf Scorerpunkte für die Panthers in der NHL erzielte, kehrte er ein weiteres Mal nach Leksands zurück. Dort spielte er bis zu seinem Karriereende im Jahr 2002, mit Ausnahme der Saison 1999/2000, in der er in der Schweiz bei den Rapperswil-Jona Lakers aktiv war.
Für Schweden nahm Svensson an den Weltmeisterschaften 1987, 1990, 1994 und 1997 sowie den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer teil.

Christian John

Christian John (* 5. April 1993 in Eisenhüttenstadt) ist ein deutscher Ringer. Er wurde 2012 Junioren-Europameister im griechisch-römischen Stil im Schwergewicht.

Christian John begann bereits im Jahre 2000 in Eisenhüttenstadt mit dem Ringen. Sein erster Verein, für den er startete war der Eisenhüttenstadter RC 74. Später startete er in der Bundesliga für den RSV Hansa Frankfurt (Oder) und in der Saison 2012/13 für den 1. Luckenwalder SC. Trainiert wurde bzw. wird er hauptsächlich von Jörn Levermann und Andreas Zabel. Der Student mit dem Spitznamen „Bärchen“ wuchs zwischenzeitlich in das Schwergewicht hinein und wiegt bei einer Größe von 1,86 Metern knapp 120 kg.
Der erste größere Erfolg auf nationaler Ebene im Juniorenbereich gelang ihm im Jahre 2009, als er bei der A-Jugend (international: „Cadets“) deutscher Vizemeister in der Gewichtsklasse bis 100 kg wurde. 2010 und 2012 wurde er deutscher Juniorenmeister und 2011 deutscher Junioren-Vizemeister im Schwergewicht. 2011 kam er bei der deutschen Meisterschaft der Senioren im Schwergewicht hinter Nico Schmidt vom RSV Frankfurt (Oder) auf den 2. Platz, im Jahre 2012 erreichte er bei dieser Meisterschaft aber nur den 7. Platz.
Im Jahre 2010 startete er erstmals bei einer internationalen Meisterschaft. Er gewann dabei bei der Junioren-Europameisterschaft (Cadets) in Sarajevo in der Gewichtsklasse bis 100 kg gleich eine Bronzemedaille. Bei der Junioren-Europameisterschaft 2011 in Zrenjanin kam er im Schwergewicht auf den 5. Platz. Der größte Erfolg in seiner bisherigen Laufbahn gelang ihm im Jahre 2012 bei der Junioren-Europameisterschaft in Zagreb. Er siegte dort im Schwergewicht vor Lewan Arabuli, Georgien, Balint Lam, Ungarn und Ali Nail Arslan aus der Türkei. Weniger gut schnitt er bei der Junioren-Weltmeisterschaft dieses Jahres in Pattaya ab. Er musste dort knappe Punktniederlagen gegen Balint Lam und Miloslaw Metodiew, Bulgarien, hinnehmen und kam deshalb nur auf den 15. Platz.
Zwei bemerkenswerte Siege gelangen ihm im Herbst 2012 in des Ringer-Bundesliga. Er schulterte u.a. den ehemaligen tschechischen Weltmeisterschafts-Dritten David Vála, AC Lichtenfels und den estnischen Silbermedaillengewinner von den Olympischen Spielen 2012 in London Heiki Nabi, KSV Köllerbach.